Splash Image: Freie Klasse in Action
Nächste Woche ist Double Banger Movie Week – KEINE UNI OHNE UNS online!
Wir zeigen von 22. – 28. März zwei Filme, die sich mit dem großen Berliner Unistreik von 1988/89 – den Anfängen von Interflugs – beschäftigen.
»Unistreik 1988« wurde bereits 1989 von einer Streikarbeitsgruppe mit Material aus der Videozeitung gedreht. Die Grundidee war, einen Modus des Informationsaustausches und eine Möglichkeit der Vernetzung über mehrere Universitäten hinweg zu schaffen und den Funken der Revolution auf diese Weise überspringen zu lassen.
»Wem gehört die Uni« wurde 2009 von zwei Interflugs-Tutor_innen erstellt und verbindet das Videozeitungsmaterial und Interviews mit alten und neuen Interflugs-Mitgliedern sowie Videomaterial von damals aktuellen Protestaktionen an der UdK Berlin.
Die Projektgruppe feral methods freut sich, sie jetzt zu teilen – insbesondere in Anbetracht der jüngsten Protestaktionen an der UdK, die sich um strukturellen Rassismus, institutionelle Hierarchien und Klimagerechtigkeit drehen und die Modi von Macht und Herrschaft betrachten, die immer noch die Erfahrungen der Studierenden beeinflussen. »Wir hoffen, dass diese Filme unser Verständnis der Protestgeschichte und der Formen der kritischen Kommunikation erhellen, die für den Dissens genutzt wurden und werden können.«
WEM GEHÖRT DIE UNI
von Julia Hertäg und Sadek Asseily (Q-cine/Interflugs)
BRD 2009, 26 Minuten
(Interflugs Archiv – courtesy of the filmmakers)
Eine filmische Collage aus Dokumentarmaterial vergangener Streikgenerationen und Interviews mit damaligen Beteiligten. Was waren und sind die Gründe für Protest und Streik an der HdK/UdK? Wie war die Situation 1988/89, aus der heraus die studentische Organisation Interflugs gegründet wurde? Die halbstündige Doku verbindet Historisches mit Aktuellem – den Protesten von Studierenden beim Rundgang 2009.
UNISTREIK 1988
von Autonome Arbeitsgruppe Öffentlichkeit Ausland, FU Berlin, 50′
BRD 1989, 50 Minuten
(courtesy of Autofocus videowerkstatt e.V)
Die bundesdeutschen Hochschulen befinden sich im Ausstand. Seit Anfang Dezember protestieren und streiken nahezu überall in der BRD und in Westberlin die Student_innen und inzwischen auch die Schüler_innen. Universitäten und Hochschulen, deren Curriculae auf die Nutzungsinteressen der Regierung und der Wirtschaft abgestimmt sind, in denen kritische Professor_innen entlassen werden, können keine Möglichkeiten mehr für eine fundierte Ausbildung bieten. Im Rahmen des Streiks an den Berliner Hochschulen wurde von Student_innen der Freien Universität, der Technischen Universität und der Hochschule der Künste eine ›Video-Streik-Zeitung‹ ins Leben gerufen, die täglich über Neuigkeiten, Aktionen und Situation an den Hochschulen und Schulen berichtet. Ausgehend von dem von der Video-Zeitung erarbeiteten Material hat die AG Öffentlichkeit Ausland dieses Video mit Stand vom 24.12.88 konzipiert. Die Grundidee war es, eine adäquate Informationsmöglichkeit für die ausländischen Hochschulen zu schaffen. Das Band wurde daher in Englisch, Italienisch, Französisch, Spanisch und Russisch übersetzt. (aus dem Programmheft des VideoFest ‘89)