Splash Image: Freie Klasse in Action

Interflugs

Über

Interflugs ist eine selbstverwaltete und von Studierenden geleitete Organisation an der Universität der Künste Berlin. Seit 1989 funktioniert Interflugs als Dachorganisation für verschiedene von Studierenden organisierte Projekte. Interflugs wird von Tutor_innen in rotierenden Arbeitsgruppen organisiert. Mit den Studierenden und Lehrenden, in Kommunikation mit Künstler_innen und Kulturorganisationen, bei der Förderung studentischer Vorhaben und bei der Durchführung selbstorganisierter Projekte agiert Interflugs als unabhängiges und kritisches, die Ausbildungsmaschinerie der UdK reflektierendes oder konterkarierendes Medium, das potenziell für jede Art von Diskussion, künstlerischer Disziplin oder Selbstausbildungsinitiative offen ist. Gleichzeitig finden bei Interflugs elementare Dienstleistungen wie Geräteausleihe oder Schnittplatzbetreuung statt. Zudem fördert Interflugs studentische Projekte und Initiativen von Studierenden.

Historie

Die ASV Plattform (autonome studentische Vorhaben), später Interflugs, wurde nach einem Streik der Berliner Hochschulen 1988 / 89 als Reaktion auf die studentischen Forderungen an der UdK (damals noch HdK) gegründet. Zur gleichen Zeit entstand die Freie Klasse an der Fakultät Bildende Kunst. Der damalige Hochschulpräsident stellte ein noch nie dagewesenes Budget für die autonome studentische Plattform zur Verfügung. Inzwischen auf etwa die Hälfte des damaligen Haushaltes zusammengeschrumpft, versucht Interflugs, die vorhandenen Mittel und Ressourcen aufrechtzuerhalten und unbürokratisch und hierarchiefrei zu verwalten. Interflugs ist in seiner selbstverwalteten Form ein einzigartiges Konstrukt und Dauerexperiment, das in dieser Form an keiner anderen Kunsthochschule existiert. Mehr zur Geschichte von Interflugs findet ihr in der letzten Interflugs-Publikation und im Archiv.

Interflugs & UdK

Interflugs befindet sich in einem traditionell ambivalenten Verhältnis zur Institution UdK. Administrativ und haushaltstechnisch ist Interflugs in die UdK-Verwaltung eingegliedert und zu hundert Prozent von den Verfügungen und Regularien der Hochschulbürokratie und ihrer Vertreter_innen abhängig. Zur gleichen Zeit ist es Teil des Selbstverständnisses als autonome Organisation, eine kritische Distanz zur Hochschule aufrechtzuerhalten und deren Funktionsweisen und Politiken zur Sprache zu bringen. Im Gegensatz zum Asta (Allgemeiner Studierendenausschuss) ist Interflugs kein offizielles Gremium der Hochschule und hat keinerlei institutionell festgeschriebene Mitspracherechte. Meinungsäußerung ist nichtsdestotrotz ein Aspekt vieler Interflugsaktivitäten, und diese finden zumeist eine künstlerische oder diskursive Ausdrucksform.